Unsere Schülerinnen

 

War es bis vor einigen Jahren für Mittelschüler noch schwer, überhaupt eine Ausbildung zu finden, ist heute das Gegenteil der Fall: Wirtschaft und Verwaltung suchen händeringend Auszubildende, und der demografische Wandel wird die Situation noch verschärfen. Allerdings können nicht alle Jugendlichen ihre Chancen voll wahrnehmen. Fehlendes Wissen der Eltern, ein Migrationshintergrund, unzureichende Deutschkenntnisse oder das soziale Umfeld hindern sie daran. Wir als Paten wollen den Jugendlichen helfen, ihr ganzes Potenzial zu entfalten. Wir packen an und sagen zu den Jugendlichen: KOMM in die Zukunft!

Wie ist der Weg zur Patenschaft? Hier sind die Schritte erklärt.


1. Kontakt aufnehmen

Wenn Sie mehr über unsere Arbeit wissen möchten, vielleicht sogar selbst Patin oder Pate werden wollen, dann schreiben Sie eine E-Mail direkt an unsere Patenbetreuerin Leonore Horn oder an den Bürgertreff. Wir nehmen umgehend zu Ihnen Kontakt auf.

2. Pateninformation

Wir werden Sie umfassend über das Patenprogramm informieren. Dazu führen wir regelmäßig Pateninformationsveranstaltungen durch, zu der wir Sie persönlich einladen. Hier erfahren Sie alles über unseren Ansatz und den Ablauf der Patenschaft und lernen Mitglieder des Arbeitskreises kennen. Bei Bedarf informieren wir Sie auch in einem individuellen Gesrpäch.

3. Bewerbungsbogen

Wenn Sie sich eine Patenschaft vorstellen können, bewerben Sie sich mit einem Bewerbungsbogen (Word-Format). Er gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre vollständigen Kontaktdaten zu geben und Ihre Motivation für das Patenprojekt zu erläutern. KOMM in die Zukunft gibt es die Möglichkeit, Sie näher kennen zu lernen.

4. Patenseminar

Voraussetzung für die Übernahme einer Patenschaft ist die Teilnahme an einem Patenseminar. Dies findet in der Regel zweimal im Jahr statt, am Jahresanfang und vor den Sommerferien. Hier geben wir Ihnen alles Rüstzeug an die Hand, eine Patenschaft erfolgreich zu führen.

5. Erweitertes Polizeiliches Führungszeugnis

Wir benötigen ein Erweitertes Polizeiliches Führungszeugnis, das gesetzlich für alle Personen, die mit Jugendlichen arbeiten, vorgeschrieben ist.

6. Patenzusammenführung

Zum Ende des 7. Schuljahres oder zu Anfang des 8. Schuljahres laden wir Sie zur Patenzusammenführung ein. Sie findet an einer unserer Schulen statt. Hier lernen sie unsere Patenschüler kennen. Am Ende des Tages steht die Paarung Pate/Patenschüler fest. Die Patenschaft startet.

7. Betreuung während der Patenschaft

Während der Patenschaft bietet KOMM in die Zukunft umfangreiche Unterstützung durch die Patenbetreuer des Arbeitskreises, durch die Kontaktlehrer der Schulen, durch Patentreffen, durch die Informationen im Patenbereich dieses Webauftritts und gemeinsame Veranstaltungen.

 

Zum 1. August 2008 hat die Landeshauptstadt München die Auszeichnung „München dankt!“ für Bürgerschaftlich Engagierte in München eingeführt. „München dankt!“ ist eine über alle Tätigkeitsfelder des Bürgerschaftlichen Engagements reichende einheitliche Anerkennung, die vom Oberbürgermeister und der Einrichtung, in der die Bürgerin oder der Bürger ehrenamtlich tätig war oder ist, ausgesprochen wird.

Mit der Auszeichnung „München dankt!“ werden neben dem Dank für das Engagement die konkreten Arbeitsfelder, damit verbundene Anforderungen bzw. Kompetenzen und gegebenenfalls dafür erworbene Qualifizierungen dargestellt.

Am 16.05.2013 wurde KOMM in die Zukunft mit einem Empfang im Alten Rathaus der Stadt zusammen mit anderen Engagierten geehrt (oberes Bild). Während eines feierlichen Abendessens wurden den Teammitglieder durch die KOMM Geschäftsführerin, Frau Hildegard Mayr, die Urkunden übergeben (unteres Bild). Die Auszeichnung ist für uns ein Ansporn, unsere wichtige Arbeit fortzuführen.

„KOMM in die Zukunft“ ist ein gemeinnütziges und ehrenamtliches Projekt zur Jugendförderung, das 2001 ins Leben gerufen wurde. Trägerverein ist der Bürgertreff e. V.

Im Mittelpunkt des Projekts stehen die Jugendlichen und ihre ehrenamtlichen Paten.

Der KOMM Arbeitskreis

  • führt die Patenschaften zusammen,
  • führt Schulungen und regelmäßigen Erfahrungsaustausch für die Paten durch,
  • entwickelt das Konzept des Projekts weiter,
  • organisiert gemeinsame Unternehmungen.

Organisation

Entscheidend ist die enge und intensive Zusammenarbeit mit den Schulen und ihren Lehrern. Sie kennen die Probleme und Bedürfnisse ihrer Schüler und schlagen sie für eine Patenschaft vor.

In unserem Netzwerk stehen unterstützend Experten für berufliche Bildung, Pädagogen